Erfolge

1991 erringt die Juniorenmannschaft Schnellfeuerpistole mit den Schützen Lars Uehlin, Steffen Reumschüssel und Tobias Wetzel die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften. Steffen Reumschüssel wird zusätzlich noch Deutscher Vizemeister mit der Sportpistole-KK und Lars Uehlin gewinnt in der gleichen Disziplin die Bronzemedaille. 1995 wird Alwin Groll Deutscher Meister mit der Zentralfeuerpistole 9mm. 1996 gewinnt Regina Stephan die Bronzemedaille mit der Luftpistole bei den Deutschen Meisterschaften und wird im gleichen Jahr "Sportlerin der Jahres" in der Stadt Weil am Rhein. 1997 qualifiziert sich Lars Uehlin mit der Schnellfeuerpistole für die Weltmeisterschaft in Barcelona. Mit der deutschen Mannschaft wird er dort Weltmeister und in Weil als "Sportler des Jahres" geehrt. Lars Uehlin Deutscher Meister in der Disziplin Olympische Schnellfeuerpistole. 2 Silbermedaillen errang die Jugendmannschaft mit den Schützen Jan Arnold, Peter Preiksch und David Zähringer. Regina Stephan erringt erneut die Bronzemedaille und wird wiederum "Sportlerin des Jahres". 1999 stieg die Luftpistolen-Mannschaft des ESV Weil am Rhein in die Bundesliga auf, wo sie sich gleich in der ersten Saison 1999/2000 für das Finale der besten acht deutschen Teams qualifizieren konnte. Im darauf folgenden Jahr wird die Mannschaft bei der Sportlerwahl des Jahres in Weil am Rhein als "Mannschaft des Jahres" geehrt und wird von Sportjournalisten zur "Kreismannschaft des Jahres" gewählt. Die Mannschaft wird zusätzlich neben bekannten Vereinen wie dem SC Freiburg und dem EHC Freiburg zur Wahl zu Badens Sportlern des Jahres nominiert. 2000 wird die Juniorenmannschaft mit den Schützen Tobias Essert, Dominik Berka und Christian Schebesta in der Disziplin Olympische-Schnellfeuerpistole Deutscher Meister. Tobias Essert gewinnt in der Einzelwertung die Bronzemedaille. Zwei weitere Bronzemedaillen gewinnt die Mannschaft des ESV Weil mit den Schützen Thomas Brunner, Swen Jülle und Lars Uehlin in den Disziplinen Zentralfeuerpistole und Standardpistole. Tobias Essert wird bei der Wahl zum Sportler des Jahres in Weil als "Jugendsportler des Jahres" geehrt. In der Saison 2000/2001 wird die Bundesligamannschaft Luftpistole Süddeutscher Meister und belegt in der abschließenden Endrunde zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft den fünften Platz. Die zweite Mannschaft steigt im selben Jahr in die Regionalliga auf. Der ESV Weil am Rhein hat damit in der Saison 2001/2002 zwei Mannschaften in den höchsten deutschen Luftpistolenligen. Im Sportjahr 2001/2002 stellt der ESV Weil mit Lars Uehlin, Abdullah Ustaoglu und Tobias Essert gleich drei aktuelle Nationalkaderschützen des Deutschen Schützenbundes. Die Bundesligamannschaft konnte sich zum dritten Mal in Folge zum Bundesligafinale qualifizieren und die zweite Mannschaft wurde im ersten Jahr der Ligazugehörigkeit Meister der Regionalliga Südwest Luftpistole. Weltmeisterschaftteilnahme von Abdullah Uastaogu und Tobias Essert. Essert gewann mit dem Team Deutschland den Weltmeistertitel mit der Olympischen Schnellfeuerpistole. 2002 Tobias Essert gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften die Bronzemedaille mit der Schnellfeuerpistole. Er qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft in Lahti (Fin). Mit dem Team Deutschland wird er Mannschaftsweltmeister. Auch Abdullah Ustaoglu konnte sich für die WM qualifizieren und erreicht mit der Luftpistole den 19. Rang. Die Bundesligamannschaft des ESV Weil qualifizierte sich für die Endrunde und erreicht den 5. Platz. 2003 Deutscher Meistertitel mit der Luftpistole in der Juniorenklasse B geht an Boris Domschat und ebenfalls Deutsche Meister wurde die Standardpistolenmannschaft mit den Schützen Thomas Brunner, Swen Jülle und Michael Wiederkehr. Abdullah Ustaoglu qualifiziert sich für die Europameisterschaft in Pilsen(Tschechien) mit der Freien Pistole mit dem Team Deutschland gewinnt der die Bronzemedaille. Abdullah qualifiziert sich auch für die EM Luftdruckwaffen in Göteborg(Schweden) erreicht dort mit der Luftpistole den 12. Platz und gleichzeitig einen Olympiaquotenplatz für Deutschland. 2004 Abdullah Ustaoglu wird Deutscher Vizemeister mit der Freien-Pistole. Er gewinnt mit dem Team Deutschland die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft mit der Luftpistole in Györ(Ungarn). Im Einzelwettkampf erreicht er den 9. Platz . Beim Weltcup in Sydney (Australien) holt er mit einem hervorragenden Wettkampf mit der Freien Pistole den noch ausstehenden Quotenplatz. Nach weiteren internen Ausscheidungen im Nationalkader wird Abdullah für die Olympischen Spiele 2004 in Athen in der Disziplin Luft- und Freie-Pistole nominiert. Bei den Olympischen Spielen in Athen schlug er sich achtbar mit dem 19. und 21. Platz. Die Bundesligamannschaft wurde in der Süd-Gruppe ohne Punktverlust Süddeutscher Meister. In der Endrunde belegte die Mannschaft den 5. Platz. 2005 Thomas Albiez wird Deutscher Vizemeister mit der Freien-Pistole. Die Mannschaft Freie-Pistole mit Thomas Albiez, Abdullah Ustaoglu und Andreas Schneider gewinnt die Bronzemedaille. Eine weitere Silbermedaille gewinnt der Junior Dan Pfizemayer in der Disziplin Luftpistole. Die Goldmedaille und den Deutschen Meistertitel mit der Mannschaft Standardpistole holten sich die Schützen Thomas Brunner, Swen Jülle und Christian Schebesta. Eine Bronzemedaille holte sich in der Einzeldisziplin Christian Schebesta. 2006 Abdullah Ustaoglu wird zweifacher Deutscher Meister in den olympischen Disziplinen Luft- und Freie-Pistole. Die Mannschaft Freie-Pistole mit den Schützen Abdullah Ustaoglu, Thomas Albiez und Jan Brunner gewinnt die Bronzemedaille. Die Bundesligamannschaft gewinnt die Bronzemedaille im Finale in Waldkraiburg. 2007 die Bundesligamannschaft mit den Schützen Abdullah Ustaoglu, Markus Abt, Christian Schebesta, Jan Brunner, Swen Jülle, Thomas Albiez und Dan Pfizenmayer wird im Finale in Paderborn Deutscher Mannschaftsmeister mit der Luftpistole. Die II. Mannschaft wird Meister der Regionalliga Südwest 2008 Thomas Albiez gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften in der Disziplin Freie-Pistole Altersklasse die Silbermedaille und Thomas Brunner gewinnt die Bronzemedaille mit der Zentralfeuerpistole .30-.38. Die Bundesligamannschaft erreicht im Finale einen undankbaren 4. Platz 2009 die Mannschaft Standardpistole gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften mit den Schützen Thomas Brunner, Swen Jülle und Christian Schebesta die Bronzemedaille. Abdullah Ustaoglu, nach einem Jahr aussetzen aus der Nationalmannschaft aus beruflichen Gründen, qualifiziert sich auf Anhieb für die Europameisterschaft in Meraker (Norwegen) Als bester Deutscher erreicht er Platz 13. Die Bundesligamannschaft muss nach 12 Jahren der Zugehörigkeit der höchsten Deutschen Liga erstmals in die Relegation. 2010 in der Relegation zur Bundesliga-Süd in München sichern sich die Schützen Arben Kucana, Markus Abt, Christian Schebesta, Mustafa Ustaoglu und Michaela Gottlieb ganz souverän die Bundesliga. Abdullah Ustaoglu gewinnt beim WorldCup in Fort Benning mit der Freien-Pistole den 2. Platz und sichert sich einen Platz in der Olympia Kernmannschaft. Bei den internen Ausscheidungen für Weltmeisterschaft 2010 in München qualifiziert sich Abdullah in den Disziplinen Luft- und Freie-Pistole.